Gebühren

Allgemein

Dass Anwälte teuer sind und daher der Kunde im Zweifelsfall eher abwartet, ist nicht nur ein Irrtum, sondern könnte sich auch als teurer Fehler erweisen. Die Gebühren sind nämlich längst nicht so hoch wie vermutet. Richtig ist: es kostet Geld, aber in der Regel steht dem Aufwand auch ein Rechtsproblem gegenüber, das Sie alleine nicht lösen können und daher die Hilfe eines dafür ausgebildeten Spezialisten in Anspruch nehmen müssen. Studium, Referendariat, viele Jahre Berufserfahrung und ständige Fortbildungen spiegeln sich in den Gebühren wieder, aber auch notwendige Kosten für das Unternehmen selbst sowie das Haftungsrisiko

Für den Laien ist eine vorherige Kosteneinschätzung nicht selten eine Wundertüte. Um Ihnen diese Unsicherheit zu nehmen, bieten wir, sofern keine Rechtsschutzversicherung eintritt, für die Erstberatung die Vereinbarung einer feststehenden Gebühr in Höhe von 120 Euro zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer an. Das macht unter dem Strich 142,80 Euro für die ersten 30 Minuten einer Beratung. Dies ist erfahrungsgemäß ausreichend, um das Problem in seiner Komplexität zu erfassen. So gibt es für Sie keine finanziellen Unwägbarkeiten vor einem ersten Beratungsgespräch.

Im Übrigen richten sich die weiteren Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Dies sieht auch die Möglichkeiten vor, individuelle Gebührenvereinbarungen mit dem Mandanten zu treffen, sofern die Voraussetzungen dafür vorliegen.

Lassen Sie uns darüber einfach offen sprechen. Auch Ratenzahlungswünschen stehen wir, wenn es sonst nicht anders geht, offen gegenüber.

  • Rechtsschutzversicherungen

  • Staatliche Hilfestellung

  • 1Sie als Mandant und Versicherungsnehmer haben das Recht, den Anwalt Ihres Vertrauens frei zu wählen! Keine Versicherung kann und darf Sie drängen, zu einem Anwalt zu gehen, den Sie nicht kennen und wollen.

  • 2Rechtsschutzversicherungen bieten ihren Kunden in Form einer „Hotline“ eine telefonische Erstberatung an. Wie eine solche Beratung ohne Sichtung der Unterlagen ausreichend geschehen soll, wollen wir nicht beurteilen. Sie haben dennoch das Recht, für Ihr Rechtsproblem Ihren Anwalt vor Ort zu konsultieren, wenn Sie es möchten. Viele für die Lösung des Falls zusätzliche Fragen und Erkenntnisse ergeben sich erst bei Betrachtung der Unterlagen und im direkten und ausgiebigen Gespräch mit dem Anwalt Ihres Vertrauens.

  • 3Es gibt heute eine große Zahl an Bausteinen für Rechtsschutzversicherungen (z.B. Arbeitsrecht/Mietrecht für Mieter oder Vermieter/Verkehrsrecht/Kombinationen, u.a.). Ob ihr aktuelles Rechtsproblem hierunter fällt, sollte überprüft werden.

    Nach dem Beratungsgespräch oder weiteren Tätigkeiten übernehmen wir für Sie - auf Wunsch - die notwendige Information an ihre Rechtsschutzversicherung und beantragen den Kostendeckungsschutz. Auch die spätere Abrechnung nehmen wir direkt mit ihrer Rechtsschutzversicherung vor. Dies spart für Sie Zeit und Aufwand.

  • Sofern Sie keine Mittel zur Verfügung haben, um sich anwaltliche Hilfe zu leisten, haben Sie für außergerichtliche Maßnahmen die Möglichkeit, bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht vorab einen Beratungshilfeberechtigungsschein zu beantragen. Die Kanzlei erhält dann von der Gerichtskasse für die gesamte Geschäftstätigkeit einen Pauschalbetrag in Höhe von € 85,- zzgl. Mehrwertsteuer. Aufgrund der gesetzlichen Regelung haben Sie einen finanziellen Eigenbeitrag in Höhe von 15 Euro an die Kanzlei zu zahlen. Im Falle eines Gerichtsprozesses kann der Anwalt für Sie bei Gericht die Prozesskostenhilfe beantragen.

Formulare

Hier finden Sie die Formulare zum direkten Download:

Beratungshilfe

Prozess-/Verfahrenskostenhilfe